Fast 400 Starter fanden sich am Sonnabend zu einem kurzweiligen Saisonstart in der Chemnitzer Leichtathletikhalle ein. Durch Vor- und Endläufe waren fast 700 Starts nötig, um die begehrten Medaillen verteilen zu können.
Das bei 8 Teilnehmern des FPSV am Ende nur eine Plakette errungen wurde, schmälert die Leistungen vieler Athleten in keiner Weise. Es wurden einige persönliche Bestleistungen erzielt und das Treppchen nur knapp verfehlt. Erik Martienßen und Andy Ulbrich (beide mJB) präsentierten sich im Weitsprung in guter Form. Erik ging gleich mit dem 1. Sprung mit 5,83 m in Führung, war am Ende Platz 5 (mit 2 cm Abstand zu Bronze) bedeutete. Andy zeigte eine sehr stabile Serie von 6 Sprüngen und wurde mit 5,72 m 8. Carolin Schmieder (wJB) begann den Weitsprung ebenso toll (5,08 m) mit eine neuen Bestweite, musste aber im Finale die Gegnerinnen knapp vorbei lassen (6.). Über 800 m gelang ihr nach tollem Kopf-an-Kopf-Rennen erneut eine Zeit unter 2:30 min – 2:28,16 Bronze!

Weitere Ergebnisse:

Franz-Christoph Schneider (M 14) 60 m 8,50 sec
Carolin Schmieder 60 m 8,41 sec
Angela Kleinstäuber (W 15) Weit 4,53 m 60 m 8,74 sec
Arabella Drescher (W 14) 800 m 2:46,07 min 60 m 8,77 sec Kugel 7,82 m
Theresa Kremer (W 14) 60 m Hü 10,58 sec