Während es bei den jüngeren Altersklassen der FPSV-Starter vor allem darum ging, die eine oder andere Einzeldisziplin für künftige Wettbewerbe auszutesten, richtete sich der Blick der „Großen“ auf die internationalen Schülerspiele und DM-Norm.
Von den 12 Startern der Ak 9 bis 13 kamen dabei 5 unter die ersten drei (Tim Hammelehle 1.-M 12, Tony Ulbricht 2. – W 9, Arabella Drescher 2. W 13, Franz-Christoph Schneider 2. und Paul Modrey 3. – M 13). Dabei sind vor allem die 3,48 m im Weitsprung von Tony und die 800 m-Zeit von Arabella (2:46,71 min) erwähnenswert. Als Max Peuker in der Weitsprunggrube landete, hielt es sogar die Kampfrichter nicht auf den Stühlen. Der optimal gelungene Versuch endete bei sensationellen 6,19 m. Dass die DM-Norm diesmal noch nicht fiel, lag am „verhaltenen“ 100 m-Lauf (um eine gerade auskurierte Verletzung nicht erneut zu provozieren) und der noch fehlenden Speerwurfweite. Nach dem 5-Kampf standen 2657 Punkte (100 m-12,20 sec, 80 m Hü-12,35 sec, Weit-6,19 m, Hoch-1,60 m, Speer-21,89 m) im Protokoll. Erik Martienßen 2611 Punkte (12,62 sec, 12,32 sec, 5,77 m, 1,60 m, 25,08 m) wies im gleichen Block Sprint / Sprung seine Island-Tauglichkeit ebenso nach wie Andy Ulbrich im Block Lauf, der allerdings noch an der 2600er Grenze scheiterte (2566 Punkte: 100 m – 12,90m, 80 m Hü – 13,28 sec, Weit 5,99 m, Ball – 60,02 m, 2000 m – 6:50,86 min).