Einen festen Platz hat das Sportfest in Pirna bei den Aktiven des FPSV.

Es ist ein günstiger Zeitpunkt für einen Leistungstest und bietet durch starke Konkurrenz einen guten Ausblick auf mögliche zukünftige Ergebnisse.

Max Korb verpasste bei den 10-jährigen Schülern den 50-m-Finallauf knapp (8,69 sec). Für ihn und Jonathan Czolbe war es ein erster Kontakt mit den starken Athleten aus Pirna, Dresden und Spremberg, die den Griff nach den begehrten Medaillen erschwerten.
Maria Stock kam mit 11,93 sec ins 75-m-Finale, konnte sich dort aber nicht weiter steigern (11,98 sec-6.). Sie sorgte allerdings für den Paukenschlag mit ihrem 600 m-Lauf am späten Nachmittag – 3:11,04 min war nicht nur Platz 1 im 1. Zeitendlauf, sondern eine Hausnummer, an der sich die anderen die Zähne ausbissen – Gold!

Bei den 13-jährigen Mädchen zeigte Sarah König erneut, dass Sprint ihre Schokoladendisziplin ist: 75-m – Mit 10,54 sec qualifizierte sie sich für den Endlauf und steigerte sich nochmals auf 10,39 sec – Silber! Erneut Platz 2 dann beim Kugelstoßen – 7,73 m.

Unsere W 15 – Damen zeigten auch medaillenreife Leistungen:
Arabella Drescher gewann im 100-m-Finale (14,02 sec) ebenso wie beim Kugelstoßen (8,41 m) Bronze. Über 800 m musste sie sich knapp geschlagen geben, freute sich aber in 2:47,17 min über Silber.
Theresa Kremer kam mit 14,56 sec nach einem verkorksten 80-m-Hürdenlauf ins Finale, steigerte sich dort aber erheblich und verpasste eine Medaille ganz knapp – 13,50 sec-5.
Im Hochsprung kam sie zwar nicht an ihre Bestleistung heran, immerhin waren 1,30 m noch Bronze wert. Silber gab es für 9,05 m beim Kugelstoßen.

Franz-Christoph Schneider schließlich vervollständigte die Medaillensammlung der Freiberger mit Silber über 100 m-13,35 sec.