Während diese LM für die U 14/16 Sportlerinnen der Startgemeinschaft Freiberg/Frankenberg eine Standortbestimmung für kommende Aufgaben werden sollte, liebäugelten die Männer schon mit einem Treppchenplatz. Tatsächlich entwickelte sich ein spannender Wettkampf.

Die Vorteile einer Startgemeinschaft –  bis zu drei Vereine können sich in den einzelnen Altersklassen zusammentun, damit Staffeln oder wie zu diesem Wettkampf eine komplette Mannschaft antreten kann – reichen manchmal aber auch nicht aus, wenn Erkrankungen oder Verletzungen kurzfristiges Umplanen erfordern. Alle Mädchen gaben in ihren Disziplinen das Beste. Aber nach drei Wochen Training in der neuen Saison ist es schwer an persönliche Bestleistungen abzuknüpfen.
Jenny Kahl konnte in der U 14 noch im Weitsprung mit 4,32 m, im 75 m-Sprint (10,75 sec)  jeweils Bestleistungen erzielen und in der 4 x 75 m-Staffel (42,92 sec) punkten. Insgesamt belegte dieses Team Platz 6 (6166 Punkte) und wurde damit zur Siegerehrung gerufen.

Loreen Seidel (U16) war die einzige Starterin über 800 m (2:52,37 min) in unserer Mannschaft und damit wurden die Punkte der 2. Läuferin praktisch verschenkt. Als die Staffel, die in dieser Besetzung noch nie zusammen lief, dann auch noch durch einen Fehler nicht ins Ziel kam, waren fast 1500 Punkte weg – Platz 8 (5906 Punkte).

Die Männer gingen mit dem Ziel in den Wettkampf, einen Podestplatz zu ergattern.
Nach Diskuswurf und Hochsprung, bei dem die FPSV – Starter noch nicht aktiv waren, rangierte die Startgemeinschaft knapp hinter dem Landkreis Leipzig auf Platz 2. Dieser wurde über 100 m gefestigt. Christian Pönisch (12,38 sec – 2.) und der Frankenberger Thomas Harzendorfer (12,57 sec. – 7.) liefen locker,  aber flott ins Ziel und konnten mit den Zeiten und Punkten zufrieden sein. Beiden war es dann auch vorbehalten, das Team beim 400 m-Lauf in Führung zu bringen: Christian – 54,28 sec (1.); Thomas – 55,71 sec (3.). Zuvor sorgten die Freiberger Jürgen Müller (11,58 m – 2.) und Sylvio Christ (11,06 m – 4.) für eine weitere erfolgreiche Aufholjagd im Kugelstoßen, ebenso wie Felix Nuppenau (5,80 m – 5.) und Tommy Jehmlich (5,66 m – 8.) im Weitsprung. Plötzlich war unser Team in der Favoritenrolle und musste vor den letzten drei Disziplinen taktieren:

Alexander Nenning (1.), Tommy Jehmlich (7.) und Martin Lohse (10.) traten zum 800 m-Lauf an. Alexander verzögerte die erste Runde bewusst, Tommy konnte damit ebenso wie Martin einen lockeren Laufstil umsetzen und beide hatten genügend Reserven für die Schlussrunde, auf der der Frankenberger bei 500 m unwiderstehlich antrat und durch seine gute Zeit viele Punkte beisteuerte.

Wenig später musste Alexander mit seinem Vereinskollegen Robert Nobis über 5000 m wieder an den Start. (Kaum einer hätte mit ihm tauschen wollen.)  Sie wurden in jeder der 12 Runden lautstark von den Sportlern der Startgemeinschaft angefeuert. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen: 18:04,65 min und Platz 4 für Robert sowie 18:25,46 für Alexander und das nach dem 800m-Lauf(!) (5.). Damit war für die Staffel ein 70-Punkte-Polster erreicht.
Sicher war es gut, dass wir nicht wussten, dass das gerade mal eine Sekunde für die 4 x 100 m bedeutete. Christian Pönisch, Thomas Harzendorfer, Tommy Jehmlich und Felix Nuppenau machten alles richtig und kamen nach 47,63 sec als 3. fast gleichzeitig mit den beiden ersten Staffeln ins Ziel. Damit war der Vorsprung zwar auf 52 Punkte geschrumpft, aber das war egal. Als das Ergebnis offiziell wurde, ließen sie sich mit leuchtenden Augen feiern.
Hurra – Sachsen-Mannschaftsmeister 2012!!!

Für Tommy und Christian war es der vorerst letzte Wettkampf, denn beide werden ab Oktober in Chemnitz bzw. Dresden berufsmäßig in die Arbeitswelt starten, wollen aber im nächsten Jahr den Titel wieder mit verteidigen.

 

{phocagallery view=categories|imagecategories=1|imagecategoriessize=4|showcategories=68}{jcomments on}