Heiß, lang und erfolgreich: so könnte man den 06.06.2015 kurz beschreiben. Wenn man es näher ausführen möchte dann wahrscheinlich wie folgt. Es ging nicht nur wegen des Wetters heiß her. Die Starterfelder waren nicht enorm groß, aber stark besetzt.

Es wurde u.a. die lange 800m absolviert und der Wettkampf zog sich durch leichte Verzögerung am Anfang doch etwas in die Länge. Und erfolgreich war das Meeting auch, denn neben Medaillen konnten auch einige persönliche Bestleistungen errungen werden.

Der 06.06.2015 war für unsere Alkmaar-Teilnehmer eine Art „Probewettkampf“. Jule Bannach absolvierte daher den Sprint (75m) und die 800m („Sprintstrecke“, nach Jule). Und sie war in beiden Disziplinen erfolgreich. In der 75m errang sie den 3. Platz mit einer Zeit von 10:49s. In der 800m gab es dann kein Halten mehr und sie erlief sich Gold mit einer super Zeit von 2:32,59min, trotz der Mittagshitze. Zusätzlich ging sie im Weit an den Start, was hier im Wettkampf allerdings „nur“ schmückendes Beiwerk für sie war. Sie sprang 4,21m, womit sie knapp das Finale verpasste.

Jonas Klemm ging, wie in Alkmaar, über die 100m und den Weitsprung an den Start. Über die 100m bestätigte er seine gute Zeit aus vergangenen Wettkämpfen (13:45s), konnte damit aber nicht das Finale erreichen. Im Weitsprung war er ein absoluter Überflieger und verbesserte seine bisherige Bestleistung um knapp 40cm. Er sprang mit einer Weite von 4,96m knapp an der „magischen Fünf“ vorbei, erreichte aber allerdings damit leider kein Finale.

Henriette ist in Alkmaar unsere Kugelspezialistin und ging dementsprechend auch in Chemnitz  u.a. in dieser Disziplin an den Start. Doch zu Erst absolvierte sie mit Bravur ihren ersten Diskuswettkampf und schleuderte die flache Scheibe auf 27,57m und sich auf Bronze. Im Kugelstoßen erreichte Henriette eine Weite von 9,72m (6. Platz). Die Kugel wollte einfach nicht über die 10m Marke. Im letzten Stoß johlten wir alle schon, aber leider war die Kugel außerhalb des Sektors. Die 10m sind aber in jedem Fall drin. Am Ende des doch schon langen Tages wollte der Speer noch weit geworfen werden. Und auch hier konnte Henriette mit 27,98m (7. Platz) doch sehr zufrieden sein.