Zu verschiedenen Sprint-Sprung-Disziplinen trafen sich Sportler aus ganz Sachsen und anderen Bundesländern; sogar aus Rostock war ein Team angereist. Dort sind bereits seit zwei Wochen Sommerferien und so nahmen die Norddeutschen die lange Anreise auf sich um einen der wenigen Wettkämpfe im Lande zu besuchen.

Vom Anfang bis zum Ende des Wettkampftages schien die „frische Brise“ von der Küste mit angereist zu sein. Bei den Läufen hatte Herr Christ (TVL) schon im Vorfeld eine „Rückenwind-Garantie“ ausgegeben. Die Weit- und Dreispringer hatten es besonders schwer, denn teilweise waren das schon sturmartige Böen, die da über den Platz fegten. Gleiches traf auf die Hochspringer zu, die durch den Wind oft ganz nah an die Hochsprunglatte getrieben wurden. ABER: Wir „sind“ nun mal eine Freiluftsportart und so war das auch ein Tag, an dem man lernen konnte bewusst darauf zu achten. Unsere Sprinter schafften wieder Bestzeiten, nicht nur wegen des Rückenwindes!

Die beiden Hochspringer egalisierten ihre persönliche Bestleistung (Sebastian Grummt – wieder mit sauberer Schersprungtechnik) bzw. tasteten sich an ihre Freiluftwerte heran.
Am Ende des Meetings setzten Samira Beyer (U18w) über 400m und Sebastian Grummt (U16) über 300m mit den schnellsten Zeiten deutliche Akzente. Abgerundet wurde der Tag von Ingo Wolf (Männer), der im Dreisprung mit 10,02m gewann, was bei solchen Verhältnissen gar nicht so einfach war.

Als Kampfrichter waren im Einsatz: Paulina, Johanna und Silke Ssuschke, Bianca Wolf und Emilia Schönstein. Wir gratulieren und freuen uns schon auf das nächste Wochenende, wo der letzte Wettkampf dieser Saison für uns stattfindet: Die Kreismeisterschaften der U14 und älteren Jahrgänge – erneut in Freiberg auf dem „Platz der Einheit“.

Anhänge