Während das Wetter in Stollberg von Gluthitze in Regenschauer und zurück wechselte, wurden die Betreuer des FPSV von einem hoch zum nächsten getrieben:

Alexander Tschikov (mU12) lieferte mit drei neuen Bestleistungen (Weit – 4,11 m; 50 m – 8,66 sec; Ball – 39 m) im Fünfkampf solide 1709 Punkte (PB) und Platz 14 ab.

Bei den vier Mädchen der U14 lag von Anfang an Brisanz in der Luft. Strömender Regen sorgte nach dem sonnigen Beginn noch vor dem ersten Start der Mädchen für eine Unterbrechung. Da ausgerechnet der 60-m-Hürdenlauf als erste Disziplin im Programm stand, hofften alle, dass die Sportler heil über die Hindernisse kommen.

Anna Guhl (W12) war nach 10,37 sec im Ziel, kassierte solide 539 Punkte und musste den Wettkampf beenden, da sie eine Hürde touchiert hatte und eine alte Verletzung aufbrach. Obwohl Clea Lorenz bei den 13-jährigen Mädchen schon beim Probelauf über die erste Hürde stürzte, stand sie wenige Sekunden später am Start und rannte couragiert über die 6 Hürden. Dafür kassierte sie den Beifall aller Zuschauer, der sie sicher noch beflügelte. Das nächste Highlight war der Ballwurf, wo alle Mädchen Bestweiten schafften.

Nach dem 75 m-Lauf ging es zum Weitsprung. Hier wurden die Nerven strapaziert, denn erneut erwischte es Clea mit zwei Fehlversuchen. Vor dem letzten Sprung konzentrierte sie sich erneut, befolgte die Hinweise der Trainerin und sprang mit 4,57 m neue Bestleistung. Gleiches war vorher bereits Johanna Grämer mit 4,84 m gelungen und wenig später folgte Annika Mai mit 4,46 (PB).
Der abschließende 800-m-Lauf zeigte den enormen Kampfgeist (zweimal PB) und sicherte die Silbermedaille in der Teamwertung (6925 Punkte).

In der Einzelwertung erkämpfte sich Johanna Grämer mit 2370 Punkte Platz 3.

Anhänge